Durch mündliche Überlieferung wissen wir dass bereits Mitte des 19. Jahrhunderts Musikanten aus Biberach im Dorf und in der näheren Umgebung bei kirchlichen und weltlichen Feierlich- keiten aufspielten. Den ersten schriftlichen Nachweis darüber findet man in den Gemeinde- büchern des Jahres 1877. Um 1905 war die Blasmusik Biberach bis zum Beginn des ersten Weltkrieges “Stadtmusik für Weißenhorn”. Dann wurden alle Musikanten einberufen

Musikkapelle 1916Im Jahre 1919 gründete Dirigent Josef Hornung die Musikkapelle Biberach-Weißenhorn neu. Aus dieser Zeit sind uns folgende elf Musiker benannt: MaxBezet, Alois Goßner, Alois Hochenbleicher, Moritz Kenzle, Martin Hochenbleicher, Johann Hofmayr, Stefan Metz, Jakob Leuten- maier, Oskar Mareis, Alois Schäfer und Johann Moll. Aus einer Festschrift anlässlich des 8. Bezirksmusikfestes am 19. und 20. Mai 1929 in Tiefenbach geht hervor dass die Musikkapelle Biberach mit 18 Mann in der Oberstufe beim Musikwettbewerb teilgenommen hat. 1939 erhielt dann Weißenhorn eine eigene Kapelle, und so widmete sich Josef Hornung überwiegend der örtlichen Blaskapelle.

Während des zweiten Weltkrieges hielten ältere Musikanten die Musikkapelle1962Kapelle am Leben. Nach dem Krieg formierte sich die kleine Kapelle neu unter dem Dirigenten Moritz Kenzle. Seit dem Jahr 1952 ist die Kapelle offiziell beim Allgäu-Schwäbischen Musikbund gemeldet. In den weiteren Jahren bis 1960 wurde die Musikkapelle durch die Musikanten Hermann Bertele, Martin Hochenbleicher, Lothar Klier, Rudolf Klier, Rudolf Snehotta, Sebastian Stocker, Alfred Wiederer und Erwin Wiederer weiter ausgebaut. Daraufhin wurde dann eine einheitliche Kleidung in Form eines Schützenanzuges angefertigt.

Nach 40-jähriger Tätigkeit gab Moritz Kenzle im Jahr 1960 das Amt des Dirigenten weiter an Hermann Gregg. Der erste Höhepunkt unter neuer Leitung war dann die Teilnahme am 9. Bezirksmusikfest am 24. Juli 1961 in Krumbach, bei dem die Musikkapelle Biberach mit 14 Musikern teilgenommen und einen ersten Rang erreicht hat. In der Musikkapelle 1970Folgezeit wurden regelmäßig Musikfeste besucht, unter anderem auch das 10. Bundesmusikfest 1964 in Schwabmünchen. Im Laufe der nächsten Jahre kamen folgende Musikanten zur Kapelle hinzu: Josef Goßner, Anton Hanika, Alois Held, Rudolf Konrad, Josef Sauter, Gerhard Snehotta und Walter Spinnler. Dadurch war es möglich, verschiedene Gemeinschaftskonzerte mit benachbarten Kapellen zu veranstalten. Im Jahr 1969 wurde der Schützenanzug durch eine neue schwäbische Tracht ersetzt. Im Jahr 1971 übergab der bisherige Dirigent Hermann Gregg sein Amt an den ersten Klarinettisten Martin Hochenbleicher.

Das 100-jährige Jubiläum konnte die Musikkapelle Biberach 1977 feiern. Bezirksmusikfest 1977In diesem Jahr wurde die Musikapelle Biberach mit der Durchführung des Bezirksmusikfestes beauftragt. Aufgrund der mehr als 100-jährigen Tradition wurde die Kapelle am 14. Mai 1977 im Kaisersaal der Benediktinerabtei Ottobeuren mit der Pro-Musica-Plakette des Bundespräsidenten ausgezeichnet. In der Generalversammlung am 15. März 1980 wurde die Gründung eines eingetragenen Vereins beschlossen und die Satzung verabschiedet. 1982 konnte die Kapelle nach einer Werbeaktion 22 Jungmusiker gewinnen. Am 8. Mai 1983 wurde im Refektorium des Klosters Roggenburg ein großes .Dirigent Günter HochenbleicherGemeinschaftskonzert veranstaltet. Mit einem Marsch stellte sich bei diesem Konzert der Nachwuchsdirigent der Musikkapelle Biberach, Günter Hochenbleicher der Öffentlichkeit vor. Es sollte der Beginn einer langjährigen Tätigkeit sein. Unter seiner Leitung wirkte die Musikkapelle 1986 neben verschiedenen anderen Kapellen und Solisten beim Bezirkskonzert in der Klosterkirche in Roggenburg mit. Im Juli 1987 feierte die Musikkapelle Biberach ihr 110-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass veranstaltete sie ein viertägiges Musikertreffen mit Sternmarsch und einem Gastspiel der “Allgäuer Dorfmusikanten”. Beim Festakt wurden Hermann Gregg zum Ehrendirigenten und Josef Kühner zum Ehrenmitglied ernannt. 1988 nahm die Musikkapelle Biberach am Jubiläumskonzert mit der Musikkapelle HN-BiberachUmzug des internationalen Musikfestes in Buchloe teil. Als Vorbereitung für das Frühjahrskonzert fand 1980 zum ersten Mal das “Musikalische Wochenende” im Haus Hirschgund in Sibratsgfäll mit viel Probearbeit und Geselligkeit statt. 1996 konnte die Musikkapelle auf eine bereits 20-jährige Freundschaft mit der Musikkapelle Biberach bei Heilbronn zurückblicken. Zur 120- Jahrfeier der Musikkapelle wurde zusammen mit unseren Musikfreunden aus Biberach bei Heilbronn mit einem großen Jubiläumskonzert im Jahr 1997 gefeiert.
                                                                                                                               Vereinsheim
Nach mehrjährigen Verhandlungen und Vorbereitungen erfolgte im Frühjahr 1999 der Spatenstich zum Bau des gemeinsamen Vereinsheims im ehemaligen Garten des Anwesens Grüner, den die Baugemeinschaft, bestehend aus Musikkapelle, Schützen- und Sportverein, zu diesem Zweck erwerben konnte. Bereits nach fünf Monaten wurde der Rohbau und im Verlauf des Jahres 2000 der etwa 100m² große Musikproberaum in ca. 1800 freiwilligen Arbeitsstunden fertig gestellt. Im Juni 2005 folgte dann die offizielle Einweihung nach der endgültigen Fertigstellung.
 
Im Jahr 1999 wurden die weiblichen Mitglieder der Musikkapelle und ein Musikkapelle 2001Jahr später auch die Männer mit neuen schwäbischen Trachten ausgestattet. Im Jahr 2001 wurden die Vorstandschaft und der Musikerausschuss neu gewählt, so dass sich folgende neue Zusammensetzung ergibt: 1. Vorstand Gerhard Snehotta, 2. Vorstand Alois Stetter, Schriftführerin Susanne Zelinka, Kassierer Josef Sauter, Dirigent Günter Hochenbleicher, Jugendleiter Hubert Stetter, Bekleidungswart Petra Eckel, Notenwart Franz Kuchelmeister, Beisitzer Thomas Bechtold, Hermann Bertele jun und Otto Stetter jun.

Das neue Jahrtausend begann mit vielen musikalischen, aber auch außermusikalischen Aktivitäten. In den Jahren 2000, 2001, 2003, 2006 und 2013 nahm die Kapelle an Wertungsspielen teil. Das Frühjahrskonzert ist nach wie vor ein fester Bestandteil des Jahresprogramms, entweder alleine oder mit einer Gastkapelle. Für die treuen Besucher ist eine Oktoberfest Biberachgute Gelegenheit, sich von der musikalischen Weiterentwicklung der Kapelle zu überzeugen. Seit 2007 ist die Musikkapelle Biberach auch bei den Sonntagskonzerten „Auf nach Roggenburg“ im Prälatenhof in Roggenburg dabei. Zu dem seit 1995 gefeierten Maifest am 1. Mai kam im Jahr 2006 das Oktoberfest hinzu, das sich schnell einen Namen als Stimmungsgarant wie sein Münchener Vorbild machte. Die Biberacher Musiker können nicht nur musikalisch erfolgreich sein, sondern sind auch in der Festküche ein gutes Team.

Ehrenvorsitzender Gerhard SnehottaIm Jahr 2004 wurden Vorstandschaft und Ausschuss erweitert und zum Teil neu besetzt. Alexander Miller löste den bisherigen Vorsitzenden Gerhard Snehotta ab, der das Amt nach 37 Jahren niederlegte. Zweiter Vorsitzender blieb Alois Stetter und als dritter Vorsitzender kam Thomas Bechtold hinzu. Im selben Jahr wurde Gerhard Snehotta aufgrund seiner hohen Verdienste um die Musikkapelle Biberach e.V. zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Im Jahr 2012 legte der Vorsitzende Alexander Miller sein Amt nieder und in einer außerordentlichen Neuwahl wurde Joachim Graf zu seinem Nachfolger gewählt, der das Amt bis heute innehat.

Günter HochenbleicherEine weitere große Veränderung gab es im Jahr 2012. Nach mehr als 27 Jahren legte Dirigent Günter Hochenbleicher den Taktstock nieder und wechselte zurück ins Flügelhornregister. Mit Christoph Mahler wurde ein Nachfolger gefunden, der die Kapelle vier Jahre lang führte, bevor er im Dezember 2016 sein Dirigat beendete. Zum April 2017 haben wir mit Caroline Ulmer eine neue kompetente musikalische Leiterin gefunden, die fortan den Taktstock bei uns führen wird.

2017 feiern wir unser 140-jähriges Jubiläum mit einer zünftigen 140 Jahre Musikkapelle Biberach e.V.Jubiläums-Blasmusikparty und der Ausrichtung der Wertungsspiele des Allgäu Schwäbischen Musikbundes, Bezirk 9 Neu-Ulm. Im Jubiläumsjahr stellt sich die Vorstandschaft und der erweiterte Ausschuss folgendermaßen zusammen: 1. Vorsitzender Joachim Graf, 2. Vorsitzender Alois Stetter, 3. Vorsitzender Thomas Bechtold, Schriftführerin Susanne Zelinka, 1. Kassierer Christian Mayer, 2. Kassiererin Anette Kenzle, 1. Jugendleiterin Romy Konrad, 2. Jugendleiter Hans Hofmayr, Zeugwart Stephan Hopp, Chronist Max Stetter, Instrumentenwart Günter Hochenbleicher, Beisitzer Michaela Leutenmaier, Hermann Bertele, Rainer Snehotta.

Die Musikkapelle Biberach e.V.

 
  • Banner2013_Auftritt
  • Banner2013_Bilder
  • Banner2013_Kapelle

      © Musikkapelle Biberach e.V